Salz-Honig-Eis mit Nüssen ohne Eismaschine

Der heute Blogpost ist mal ein wenig anders (Ein Rezept gibt’s natürlich trotzdem, und zwar für ganz köstliches Salz-Honig-Eis mit Nüssen ohne Eismaschine) .
Normalerweise blogge ich nur Bilder, die mir wirklich gut gefallen, leider ist das aber ziemlich, ziemlich unwirtschaftlich, denn es passiert recht oft, dass ich mit meinen Bildern nicht ganz zufrieden bin: Die Farben sind nicht schön, irgendwie war der Aufbau doch nichts und das Gericht sieht doch nicht so gut aus, wie es eigentlich geschmeckt hat.
Und dann versauern die Bilder auf meiner Festplatte.
Genau das gleiche auch bei meinem Salz-Honig-Eis mit Nüssen. Meine Vision: Eine Hand, die eine leckere Waffel mit einer Kugel Eis vor einer pastellfarbenen Wand hält. Blöd nur, dass wir keine pastellfarbene Wand besitzen, nur unsere Hauswand ist leicht gelblich. Ungefähr genauso gelblich wie das Eis. Deswegen habe ich es einfach vor der Hauswand fotografiert, sah natürlich blöd aus, schön fad und langweilig. Dann habe ich also meine Photoshop Skills ausgepackt, die im Grunde kaum vorhanden sind, denn Photoshop ist halt nochmal eine andere Baustelle als Lightroom. Und das sieht man nun mal auf den Bildern. Aber kommen wir zum Ende: Das Eis ist wirklich unfassbar lecker und deswegen gibt’s halt heute nun mal nur ein Foto und das Rezept für Salz-Honig-Eis mit Nüssen, wofür ihr ja zum Glück keine pastellfarbene Wand benötigt 😉

Honig Salz Eis mit Nüssen ohne Eismaschine

Rezept für Salz-Honig-Eis mit Nüssen ohne Eismaschine

Zutaten: 1 Dose gezuckerte Kondensmilch (zum Beispiel von Milchmädchen), 500 ml Sahne, eine große Prise Salz, 100- 150 g von eurem Lieblingshonig, eine Handvoll Honig-Salz-Nüsse (ich liebe die von Farmer), das Mark einer Vanilleschote

Zubereitung: Zuerst schlagt ihr die Sahne steif und hebt die Kondensmilch unter. Anschließend kommen noch das Salz und das Vanillemark hinzu. Dann habe ich eine Kastenform mit Klarsichtfolie ausgelegt und die Masse dort hineingefüllt. Nun wird der Honig gleichmäßig auf der Masse verteilt und wie beim Marmorkuchen mit einer Gabel etwas in die Masse eingearbeitet. Fehlen nur die Nüsse, die einfach über die Masse gestreut werden. Zum Schluss kommt dieses dann für mindestens 5 Stunden in die Tiefkühltruhe. Es lohnt sich das Eis 5-10 Minuten vor dem Verzehr schon auf dem Tiefkühlfach zu nehmen. Im Übrigen sinkt der Honig etwas ab, am besten ihr schaut also, dass ihr immer Eis von oben (die Nüsse!) und unten (der Honig!) esst :-).

Das Originalrezept findet ihr hier auf Zucker, Zimt und Liebe in Form eines Nutellaeis mit Sesamkrokant ohne Eismaschine.

Liebe Grüße
Ronja

Schlagwörter: , , , ,

YOU MIGHT ALSO LIKE

  1. Antworten

    LAURA & NORA @OUR FOOD STORIES

    10. Juli 2016

    mhmm, das klingt fantatisch und sieht einfach köstlich aus liebe Ronja, und bei dem wetter würden wir am liebsten gleich 2 große kugeln davon vernaschen 🙂

  2. Antworten

    Bloody

    11. Juli 2016

    Hallöchen,
    auch wenn das Bild vielleicht nicht ganz deiner Vorstellung entspricht, finde ich es doch ansprechend… und die Hauptsache ist doch, dass das Eis köstlich schmeckt. Also ich hätte gerne etwas davon! 🙂
    Viele Grüße
    Bloody

LEAVE A COMMENT

*