Antwerpen Guide

antwerpen tipps übernachten hostel essen shopping einkaufen insider travel guide antwerp

Antwerpen hat mich überrascht. Durch das Internet wird man vor seinen Reisen ja quasi mit Informationen, Bildern und Eindrücken zugehäuft, kann mit Google Street View schon virtuell von seiner Unterkunft bis zum nächsten Bäcker laufen, sich im Livestream den Sonnenuntergang vom Dachstein aus anschauen und überhaupt, eigentlich müsste man gar nicht mehr hinfahren, bekommt man doch alle Informationen schon online. Aber manchmal wird man dann eben doch überrascht. Ich liebe es, wenn Orte auf Karten erst zu Erlebnissen und dann zu Erinnerungen werden, wenn man sich seine eigene Fotos anschaut und gleich wieder in die Situation hineinversetzt wird, sich an die Gerüche erinnert, die Stimmung wieder vor Augen hat. Es lohnt sich also sehr wohl nicht nur auf Google Maps die Straßen hoch und runter zu laufen, sondern sich in den nächsten Zug zu setzen und das auch im echten Leben zu tun. Denn nur wenige Bilder und Videos schaffen es die Stimmung, den „Vibe“ herüberzubringen, den eine Stadt besitzt. Antwerpen hatte ich mir als hübsche Stadt mit hippen Cafés und vielen Conceptstores vorgestellt. Und ja, hippe Cafés und Conceptsstores gibt es, sogar in großer Zahl. Aber richtig hübsch finde ich die Stadt irgendwie nicht, aber irgendwie hat mich das auch fasziniert. Da ist eine Stadt voll mit hübschen Tellern, hübschen Kleidern, hübschem Essen und ist selber nicht besonders hübsch (ich hoffe, ich werde für diese Aussage nicht von meinem Umfeld gesteinigt). Das Antwerpen eine Modemetropole ist, erahnt man spätestens nach den ersten fünf Minuten, den seiner  sind zum Großteil sehr geschmackvoll gekleidet und tatsächlich und witzigerweise haben sehr viele eine sehr ähnlichen Stil: Schlicht, gedeckte Farben.

antwerpen tipps übernachten hostel essen shopping einkaufen insider travel guide antwerpNoch nie in meinem Leben habe ich einen Shoppingtrip gemacht, aber sollte ich je einen machen, würde ich nach Antwerpen kommen, ganz begeistert bin ich durch die Conceptstores geschlendert und habe mich trotz der zehn Tage Reisen, die noch vor mir standen nicht davon abbringen lassen ein paar Teller und Kleinigkeiten zu kaufen. Deswegen ist zum ersten Mal in der Geschichte dieses Blogs in einem Travel Guide sogar die Sektion Einkaufen integriert, es war also alles reines Pflichbewusstsein, dass mich in die Conceptstores getrieben hat, ist schon klar, oder?

antwerpen tipps übernachten hostel essen shopping einkaufen insider travel guide antwerp

Essen in Antwerpen

Balls & Glory

Balls & Glory ist eine Kette, die es verteilt in Belgien sechs Mal gibt und eben ein Lokal ist in Antwerpen. Das grobe Konzept ist, dass man sich eine Version eines „Balls“ aussucht, also bespielsweise Meatball oder eine vegeartische Option und dann noch eine Beilage, beispielsweise einen Salat. Das Essen im Balls & Glory war wirklich lecker, der Service war sehr nett und die Location auch superhübsch. Noch dazu liegt das Balls & Glory ziemlich praktiksch, nämlich direkt am MAS. Man kann als vormittags ins Museum aan de Stroom gehen oder auch nur kostenlos den Blick von der Dachterrasse des Museums über Antwerpen genießen und danach Mittagessen gehen.

Barchel

Wenn ich nur einmal in Antwerpen essen gehen dürfte, würde meine Wahl auf das Barchel fallen, mein Avocadobagel dort war nämlich unfassbar lecker und ich will schon seit meinem Besuch dort zuhause versuchen ihn nachzumachen. Dass das Café wunderschön eingerichtet ist, brauche ich ja fast nicht mehr erwähnen, es ist ja beinah schon eine Selbstverständlichkeit in Antwerpen.

Desire de Lille

Ohne wenigstens einmal belgische Waffeln in Belgien gegessen zu haben, darf man das Land natürlich nicht verlassen, in diesem Sinne darf eine Anlaufstelle für Waffeln natürlich nicht fehlen. Um ehrlich zu sein, war ich nicht besonders kreativ bei der Suche nach belgischen Waffeln, einfach den Begriff bei Google eingetippt und das am besten bewertete Ergebnis genommen, hingelaufen und Waffeln gegegessen.

Frites Atelier

Auch Pommes Fritten müssen natürlich unbedingt in Belgien konsumiert werden, esse ich ja sonst kaum, ist ja klar. Die besten Fritten macht allerdings, verräterischerweise jemand aus Amsterdam. Das Frites Atelier ist hochgelobt, vor allem, weil es mit unkonventionellen Varianten wirbt, zum Beispiel Pommes mit Trüffelsauce, sehr lecker sag ich euch!

 

Einkaufen in Antwerpen

An dieser Stelle bin ich jetzt einmal wirklich faul und gebe euch nur eine Liste an Links von Geschäften, in denen ich war, die ich sehr empfehlen kann. Vor allem an die Foodblogger: Ihr werdet im reinsten Paradis sein!

antwerpen tipps übernachten hostel essen shopping einkaufen insider travel guide antwerpWer jetzt noch mehr Tipps für Antwerpen braucht, bei Odernichtoderdoch gibt es einen ganz tollen Antwerpen Guide!

Liebe Grüße,

Ronja

YOU MIGHT ALSO LIKE

LEAVE A COMMENT

*